Die Elternarbeit

Eine Kita bzw. eine Elterninitiative ist immer nur so gut, wie die Elternarbeit, die gemeinsam geleistet wird. Die vielen Jahre Kita-Elternarbeit haben gezeigt: Für uns Eltern stehen nicht nur Pflichten und Erledigungen an, sondern genauso viel Spaß, miteinander reden, Gemeinsamkeiten finden und uns schlicht mit unserer Elterninitiative identifizieren.

Fazit: Lasst Euch keine Mitgliederversammlung, keinen Elternabend und vor allem keinen Bau- und Aktionstag entgehen!

Und nun der Reihe nach:

  • Mitgliederversammlung: vierteljährlich
  • Bau- und Aktionstag: 2 Mal im Jahr (Herbst/Frühjahr)
  • Elternabend: ca. alle 6-8 Wochen
  • Teamnachmittag: 1 Mal pro Kindergartenjahr
  • regelmäßige Arbeiten, zum Beispiel Wäsche-, Bettbezieh- oder Garderobendienst. Schön ist, wenn sich Eltern im Voraus für spezielle Arbeiten (je nach Lust und Möglichkeit) zuständig erklären.
  • einmalige Arbeiten, wie Reparaturen, Besorgungen, Putzarbeiten.
  • Trödeltermine: 2 Mal jährlich (Herbst/Frühjahr)

Bau- und Aktionstage

In einer Elterninitiative werden die anfallenden Arbeiten auf die Schultern aller Eltern verteilt. Zweimal im Jahr, an einem Samstag von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, finden in der Kita die so genannten Bau- und Aktionstage statt. Hier wird gewerkt, gehämmert und geschraubt, hier wird der Putzlappen geschwungen, Spiel- und Montessori-Materialen werden gereinigt, es wird um- und ausgegraben, es wird gepflanzt. Zäune oder Regale werden gebaut, Treppen angelegt, Kisten gebaut, Gartenhäuser aufgestellt. Jede Person macht das, was sie kann und so gut sie es kann. Jede Familie bringt etwas für alle zum Essen mit, und ab 13 Uhr (nicht vorher!) setzen wir uns zusammen, essen und lernen andere Eltern und ihre Kinder neu oder besser kennen.

Teamnachmittage

Um eng an den Themen der Kinder zu arbeiten, ist es immer wieder nötig, dass alle Mitarbeiter sich, ihre Arbeit und ihre Beobachtungen gemeinsam reflektieren und miteinander abgleichen. Die einmal wöchentlich stattfindenden Dienstbesprechungen bieten jedoch oft nicht den Raum, um sich eingehend mit pädagogischen Themen auseinander zu setzen. Einmal im Monat findet deshalb ein Teamnachmittag statt. Drei Stunden lang nehmen sich die Erzieher Zeit, Konzepte zu überprüfen, Kinder zu besprechen, Supervisionen zu nehmen oder gemeinsame Projekte zu planen.

Die Teamnachmittage finden am 1. Dienstag oder Mittwoch im Monat statt. Die Betreuung der Kinder pro Gruppe übernehmen dann jeweils zwei Eltern.

Schließlich ist noch unser Karteikasten-System zu erwähnen, in dem erledigte Arbeiten und deren ungefähre Dauer von den Eltern unter ihrem Namen vermerkt werden. Selbstkontrolle muss eben sein!