Pädagogisches Konzept

Das pädagogische Gesamtkonzept der Einrichtung legt den Grundstein für alle Gruppen. Die Gruppenkonzepte sind angelehnt an die Montessori- und die Reggio-Pädagogik sowie den situationsorientierten Ansatz.
Allen drei pädagogischen Schulen ist gemeinsam:

  • Das Menschenbild und das Bild vom Kind: Die Erzieher verhalten sich eher zurückhaltend, damit das Kind aktiv werden kann. Sie schaffen ein Umfeld, in dem das Kind angeregt wird, sich mit sich selbst, der Umwelt und seinen Mitmenschen auseinanderzusetzen. Die Erwachsenen verfügen zwar grundsätzlich über einen Erfahrungsvorsprung, sind aber den Kindern gleichwertig. Das Kind spürt meistens selbst, was für es das Beste ist, auch wenn es noch nicht die Worte hat, dieses auszudrücken.
  • Die systematische Beobachtung der Kinder ist Grundlage allen pädagogischen Handelns.
  • Bildung wird nicht als bloße Addition unzusammenhängender Fakten verstanden, sondern als ein ganzheitlicher Prozess, in den die Vermittlung kultureller Werte genauso einfließt wie soziales Lernen und Faktenkenntnisse.
  • Die Elternarbeit ist integraler Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Sie wird zum einen durch die Werte der Eltern durch die Mitarbeit in verschiedenen Gremien beeinflusst. Zum anderen pflegen Eltern und Erzieherinnen einen offenen Austausch, der sich immer am Wohl des Kindes orientiert. Dokumentationen, Elternabende und Feedbackgespräche sorgen für Transparenz und beziehen die Eltern aktiv mit ein.